Verkehr und Strasse in Italien

Urlaub in Italien – im Winter, wie im Sommer ein wahres Vergnügen. Hier findet man neben Sonne, Strand und Meer auch Berge zum Schifahren, oder herrliche Landschaften, die für eine ausgedehnte Wanderung geeignet sind. Dabei ist zu beachten, dass man zum Zielort gelangt. Ob mit dem Mietwagen oder mit dem eigenen Wagen, das bleibt jedem selbst überlassen. Viele Autofahrer, die mit ihren Autos in Italien unterwegs sind, durchqueren die italienische Grenze mit einem flauen Gefühl im Magen. Der Grund dafür sind die „Geschichten“ über italienische Autofahrer, die man hierzulande hört. Entgegen dieser Behauptungen ist es jedoch durchaus möglich, auch in Italien unfallfrei Auto zu fahren. Allerdings sollte man einige Dinge dabei beachten. Nicht ganz unwichtig – die Benutzung der Hupe. Während lautstarkes Hupen in Deutschland als Nötigung im Straßenverkehr gilt, ist dies in Italien durchaus üblich, will man schneller vorankommen. Eines sollte man von vornherein klar stellen:

Der Italiener geht nicht zu Fuß! Sogar kürzeste Strecken werden lieber mit dem Auto zurückgelegt, anstatt zu Fuß zu gehen. Dementsprechend voll sind die Straßen in den Städten und sogar in den kleinen Dörfern. Italien teilt sich in zwei Teile – in den Norden und in den Süden. Dies gilt vor allem beim Autofahren! Je südlicher man kommt, umso mehr wird das Temperament der Italiener wahrgenommen. Nicht nur lautstarke Unterhaltungen gelangen in die Ohren der Touristen, auch die Hupen werden – scheinbar – immer lauter. Mit einem Navigationsgerät sollte man in Italien ausgestattet sein. Der Grund hierfür: Italien nimmt es mit der Beschilderung nicht ganz so genau. Ortsschilder befinden sich oft nicht am Ortseingang, wo man sie vermuten würde, sondern nicht selten mitten im Ort. Für Straßenschilder gilt dasselbe.


Nicht außer Acht zu lassen wäre die Sache mit den passenden Autoreifen. Da Italien durchaus auch über Berge verfügt, sollte man beachten, dass je nach Wetterlage in den Bergregionen Winterreifen vorgeschrieben sein können. Sommerreifen sind zwar nicht vorgeschrieben, im Sommer kommt man mit diesen jedoch besser – und vor allem geräuschärmer – voran. Wer im Herbst/Winter in den Bergen Italiens unterwegs ist, sollte zumindest Schneeketten dabei haben. Diese kann man als Alternative zu Winterreifen über die Sommerreifen montieren. Außerdem ganz wichtig: Die Kfz-Versicherung sollte unbedingt bezahlt sein und die grüne Karte sollte man mitführen!