Sehenswertes - Petersdom

Mit einer Fläche von rund 15.000 m² und einem Fassungsvermögen von 60.000 Personen ist der Petersdom in Rom eine der prachtvollsten Bauten der katholischen Kirche. 1980 wurde die Kirche von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Der Dom kann gratis von jedermann besichtigt werden, es sind dabei jedoch Kleidungsvorschriften zu beachten - kurze Kleidungsstücke und unbedeckte Schultern sind in der Kirche nicht erwünscht. Der Bau der Peterskirche begann um 324 n.Chr. durch Kaiser Konstantin I., welcher - der Legende nach - über dem Grab des Apostels und ersten Papstes Simon Petrus eine Basilika errichten ließ. Die heutige Peterskuppel soll sich genau über diesem Grab befinden.

Von 1452-55 begann der Bau eines neuen Querhauses und des Chores, und 1506 fand die Grundsteinlegung für die neue Basilika durch Papst Julius II. statt. Im Jahre 1626 wurde die Kirche schließlich geweiht. Unter den Dombaumeistern Michelangelo und Gian Lorenzo Bernini entstanden in der marmorverkleideten Kirche hunderte von wertvollen Kunstwerken. Besondere Höhepunkte sind die Pietà, ein von Michelangelo von 1498-1500 erschaffenes Andachtsbild, die 136,5m hohe Rippenkuppel, die ebenfalls von Michelangelo entworfen wurde, und der von Papst Urban VIII. in Auftrag gegebene Bronzebaldachin, den Bernini über dem Papstaltar errichtete.


Ebenfalls erwähnenswert sind die zahlreichen Papstgrabmäler, die in der Peterskirche zu finden sind. In der Sakristei des Petersdoms befindet sich die Schatzkammer, die unter anderem die heilige Säule, an die sich Christus im Tempel in Jerusalem angelehnt haben soll, und den Sarkophag des Junius Bassus aus dem 4. Jahrhundert beherbergt.