Gewässer - Lago di Bolsena

Der fast kreisrunde Lago di Bolsena ist ein See in Italien, etwa 90 Kilometer nördlich von Rom, in der Nähe von Viterbo. Der See ist bei den Römern aufgrund der ihn umgebenden ursprünglichen Natur ein sehr beliebtes Ausflugs- oder Kurzurlaubsziel. Die Gesamtwasserfläche beträgt ca. 114 km² und der Umfang etwa 43 Kilometer. Der See entstand vor etwa 300.000 Jahren als Krater einer eingestürzten, unterirdischen Magmakammer. Die größte Tiefe ist zwar mit 151 Metern angegeben, im Schnitt ist der See aber nur etwa 81 Meter tief.

Mitten im Lago di Bolsena gibt es zwei malerische Inseln, die "Isola Bisentina" und die "Isola Martana". Besonders die erstgenannte Insel ist sehr bekannt, da sie mit zahlreichen historischen Gebäuden aufwarten kann. In früheren Jahren war sie jahrhundertelang im Besitz der Farnese Familie und wurde von vielen Päpsten als Sommersitz genutzt. Die Isola Martana wurde bekannt weil die ostgotische Königin Amalasuntha hier von ihrem Cousin und Mitherrscher Theodahad gefangen gehalten und am Ende auch umgebracht worden sein soll.


Die italienischen Behörden haben bei der Entwicklung des Tourismus rund um den See sehr viel Wert auf eine hohe Umweltverträglichkeit gelegt. So ist es an vielen Stellen nicht gestattet Häuser und Grundstücke bis an den See heranzuführen. Den Naturliebhabern ist daher an den meisten Stellen der uneingeschränkte Zugang zum See bewahrt geblieben. Besonders Süßwassertaucher schätzen den Lago di Bolsena der aufgrund seiner hervorragenden Wasserqualität an vielen Stellen ideale Tauchreviere mit bis zu 10 Metern Sicht bieten kann. Als Ausflugsziele sind in der näheren Umgebung vor allem Bolsena, Viterbo und Tarquinia zu nennen.