Gewässer

In Italien gibt es eine Vielzahl an Gewässern und Seen, genauer gesagt sind das insgesamt über 55 Stück. Der größte See in Italien ist mit einer Fläche von 370 Quadratkilometern der Lago di Garda, besser bekannt als Gardasee. Er stellt ein überaus beliebtes Urlaubsziel dar, da er durch seine Größe dem Besucher eine Vielzahl an Aktivitäten offeriert. So kann man Segeln, Rudern, Kite-Surfen und vieles mehr. Durch sein sub-mediterranes Klima kann man dort das ganze Jahr hindurch Urlaub machen, ohne zu frieren. Durch den thermischen Wind, der vor allem am Nachmittag auftritt, ist Luftbewegung fast garantiert, sodass der nördliche Teil des Gardasees zwischen Torbole und Malcesine bei Surfern äußerst beliebt ist.

Wegen des mediterranen Klimas ist das Gebiet rund um den Lago die Garda hervorragend für den Weinanbau geeignet und schon allein aus diesem Grund eine Reise wert. Urlauber, die sowohl die Schweiz als auch Italien mögen, die sollten sich eine Reise an den Lago Maggiore nicht entgehen lassen. Der Lago Maggiore ist mit einer Fläche von 212 Quadratkilometern der zweitgrößte See in Italien. Er liegt an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz, deswegen kann man dort Urlaub in zwei Ländern machen. Nicht nur für Wassersportbegeisterte bietet der Lago Maggiore ein reiches Angebot, sondern auch für Urlauber, die auch auf das Kulturprogramm nicht verzichten möchten.


Rund um den Lago Maggiore findet man zahlreiche Belle Epoque Villen und für Kinder ist vor allem das unter Naturschutz stehende Mündungsgebiet, die Bolle di Magadino, interessant. In Italien wird durchwegs Italienisch gesprochen, aber in Gebieten, in denen das ganze Jahr über viele Touristen zu finden sind, wird oft auch Deutsch oder zumindest Englisch gesprochen.