Flüsse

In Italien gibt es zahlreiche Flüsse. Die längsten und auch bekanntesten sind der Po und die Etsch. Der Po misst etwa 652 Kilometer und kann mit dem Schiff von Turin aus bis zu seiner Mündung in das Adriatische Meer befahren werden. Das haben sich auch schon Tourismusveranstalter zu Nutzen gemacht, die Fahrten auf dem Po anbieten. Teilweise besteht die Möglichkeit, sich kleinere Schiffe oder Boote auszuleihen uns selbst eine Fahrt zu wagen. Die große Ebene des Po nimmt etwa ein Drittel der Gesamtfläche Italiens ein. Auf der Etsch hingegen ist die Schifffahrt eher schwierig. Die Wasserführung unterliegt hier starken Schwankungen und die Strömung ist recht heftig.

Der drittlängste Fluss Italiens ist der Tiber. In Rom wurde der Tiber um 1870 in einen Kanal gebettet. Ursache dafür war, dass es immer wieder zu Überschwemmungen kam und der Vatikan mit davon betroffen wurde. Heute wird versucht, den Tiber wieder in sein ursprüngliches Bett zu verlegen. Sehr bekannt ist auch der Fluss Arno. Bei ihm bieten sich für die Nutzung im Bereich des Tourismus ebenso viele Möglichkeiten wie bei den anderen großen Flüssen. Er kann beschifft werden, was sich auch wieder in den vielen kleinen Bootsverleihen zeigt.


An diesen Flüssen, die nur stellvertretend für die Vielzahl der Flüsse Italiens genant sind, sind im Laufe der Zeit auch wunderschöne Rad- und Wanderwege entstanden. Teilgebiete wurden als Strecke für Mountainbike- Fahrer gestaltet. Wer einen Aktivurlaub in Italien plant, ist gut beraten, sich ein Ziel in der Nähe einer der vielen Flüsse zu suchen. Hier kann man die Schönheit des Landes besonders gut genießen und erfahren.