Bevölkerung

Italiens Bevölkerung hat zur Zeit ca. 58.751.711 Einwohner wovon 67% in den nördlichen Städten leben. In den drei größten Städten Italiens wie Rom, Mailand und Neapel leben 2.843.758 Einwohner in Rom, 1.299.439 Einwohner in Mailand und 995.171 Einwohner in Neapel, denn 1950 bis 1960 flüchtete Italiens Bevölkerung zum größten Teil aus dem Land und wanderte in die Städte ein. Jährlich kommen ungefähr 350.000 Einwanderer nach Italien, wobei Italien im 19. Jahrhundert bis in die 70er Jahre ein Auswanderungsland war. Um legale Einwanderungen einzuschränken und illegale Einwanderungen zu bekämpfen traten 1990, 1998 und 2002 drei Gesetze ein.

Früher war es möglich, eine Aufenthaltserlaubnis in Italien zu erhalten, um nach einem Arbeitsplatz zu suchen. Diese Regelung wurde abgeschafft. Weiterhin sind die Regelungen zur Ausreisepflicht verschärft worden und die Dauer einer möglichen Abschiebehaft wurde von 30 Tagen auf 60 Tage verlängert. Ungefähr 2,5 Millionen Ausländer leben derzeit in Italien. Die Lebenserwartung von der Bevölkerung Italiens ist eine der höchsten auf der Welt. Bei Männern beträgt sie bis zu 78 Jahren und bei Frauen beträgt die Lebenserwartung sogar bis zu 83 Jahren. Das Durchschnittsalter beträgt ungefähr 42,2 Jahre. Der kleinste Teil der Bevölkerung von Italien mit 13,9% ist zwischen 0 und 14 Jahre alt, der größte Teil der Bevölkerung mit 66,7% ist zwischen 15 und 64 Jahre alt und 19,4% sind ca. 65 Jahre alt oder noch älter.


Die Bevölkerungsgruppe besteht aus Italiener inklusive deutsch-, französisch- und slowenisch - stämmige Volksgruppen, die sich im Norden befinden und albanisch- sowie griechisch - stämmige Volksgruppen im Süden. Die Geburtenrate ist in Italien bis 2002 um 2,3% gestiegen und beträgt ca. 8,72 Geburten pro 1000 Einwohner.